item1

Zur Weltlage

(Aktualisierung i.d.R. freitags)

Wird wegen Übergabe der Domäne nicht mehr aktualisiert!


2016-1-15

Leserbrief von Werner Engelmann, Lahr:

DIE GANZE HÄRTE DER GESETZE

Der Verfall der Moral und die Anzahl der Mißbrauchsfälle ist besorgniserregend. Zu fordern ist die ganze Härte der Gesetze gegen alle Sittenstrolche und Gewalttäter: Insbesondere in der Geistlichkeit, in den Kirchen, bei den Betreuern der Regensburger Domspatzen, in der Odenwaldschule und in Köln auf dem Bahnhofsplatz. Die ganze Härte der Gesetze gegen die Männer, die jedes Jahr Tausende von Frauen in die Frauenhäuser treiben, aufgrund ihrer Gewaltexzesse.


2016-1-11

Conrad Schuler schreibt zu den Kölner Ereignissen im ISW:

„In Deutschland werden wir, wenn die Diffamierung und Verelendung der Flüchtlinge weiter anhält, bald Millionen Menschen unter uns haben, die am Rande des Existenzminimums oder darunter hausen und ständig wachsenden Feindseligkeiten ausgesetzt sind. Heute leben fünf Millionen Muslime in Deutschland, denen man zusehends ihre Qualität als normale, mit den Menschenrechten ausgestattete Staatsbürger bestreitet. Wenn diesen Entwicklungen nicht Einhalt geboten wird, dann wird die deutsche Gesellschaft, die wir kennen, und erst recht die, die wir anstreben, nicht mehr existieren beziehungsweise nie zustande kommen.“ weiterlesen


2015-12-11

Soldaten sagt NEIN!

Offener Brief an die Soldaten des Syrienkommandos der Bundeswehr: "Macht Euch nicht strafbar" >


Kriegsbefürworter angezeigt

Syrien-Einsatz ist grundgesetzwidrig

Der Strafanzeige kann man sich anschließen, indem man diesen Text mit Datum, Name, Anschrift versieht und per mail an Poststelle@generalbundesanwalt.de sendet.


Anne Rieger in ihrer Eröffnungsrede zum 22. Friedensratschlag am vergangenen Wochenende: „Mit den völkerrechtswidrigen Angriffskriegen gegen den Irak und Libyen haben NATO-Staaten maßgeblich zur Destabilisierung der arabischen Welt beigetragen. Die US-Aggression ist die Ursache für die Herausbildung des "Islamischen Staats" im Irak. Seine Ausdehnung nach Syrien wurde möglich durch die militärische Einmischung in den innersyrischen Konflikt sunnitischer Herrscher vom Golf und durch die Türkei. Die Allianz des Westens mit ihnen hat den Sturz der säkularen Regierung in Damaskus zum Ziel.“ >


2015-12-6

Der syrische Präsident al-Assad im Interview mit dem tschechischen Fernsehen. Deutsche Übersetzung zum Nachlesen: >


2015-12-5

Christian Haller aus Deutschland spricht über seinen Einsatz auf Seiten der Kurden in Rojava >


2015-11-17

Der Westen hat die Welt nicht durch die Überlegenheit seiner Werte erobert, sondern durch seine Überlegenheit beim Anwenden von Gewalt. Westler vergessen diese Tatsache oft, Nichtwestler jedoch nie.

Ein lesenswertes Interview zu den Anschlägen in Paris mit Conrad Schuler >


2015-11-16

Leserbrief von Werner Engelmann, Lahr:

EIN ZEICHEN GEGEN DEN TERROR.

Eine gute Idee, die Nationalmannschaft in Hannover zu unterstützen und ein Zeichen gegen den Terror zu setzen.

Aber wo bleibt die Idee den Rüstungsexport einzustellen: Die Bundesregierung erlaubte Heckler & Koch letzte Woche 1600 automatische Gewehre und 100 Maschinenpistolen in das kleine Land Oman zu liefern. Und der Oman hat noch den Wunsch nach 70 Leopard-Panzern.

Und wo bleibt die Idee und die Tat sich nicht mit der Bundeswehr an Kriegen zu beteiligen und die deutschen Soldaten aus den 13 Ländern, in denen sie momentan tätig sind, zurück zu ziehen?

Auch wäre der politische Einsatz für eine gerechtere Weltwirtschaftsordnung, die die Länder des Südens nicht weiter ärmer macht, eine gute Idee.

Dies wären wirklich Aktionen, die über Symbolpolitik hinausgehen würden und ein ernstzunehmender Beitrag zur Eindämmung des Terrorismus.

Krieg mit Bomben und Drohnen ist keine Lösung.


2015-10-30

Asylant, Flüchtling, Heimatvertriebener. Begriffe sollen helfen, zu begreifen. "Heimatvertrieben" macht zumindest begreifbar: Es sind äußere Umstände, die Menschen zwingen, ihre Heimat zu verlassen, weil ihnen dort das (über-)Leben unmöglich gemacht wird. Niemand verlässt Freunde, Familie und Heimat freiwillig und ohne Not. Warum sagen Frau Merkel, Herr Seehofer & Co nicht einfach wieder "Heimatvertriebene" statt "Flüchtlingskrise" und "Asylanten(-Flut)"?Kommentar von Lothar Geisler >


2015-Oktober

Ihr Weltwagenbauer in Wolfsburg: Ihr steht nicht über dem Gesetz. Ihr habt betrogen - und das vorsätzlich. Aber das ist es nicht allein: Ihr habt Euren Konzernerfolg über die Gesundheit von Millionen Menschen gestellt.

Das Editorial von Michael Adler in der aktuellen „fairkehr“ lesen: >


2015-9-25

Setzt sich die Vernunft durch? ein Kommentar zur Flüchtlingspolitik von Ulrich Sander

Merkel gegen Fremdenhass: „Wenn wir uns jetzt noch entschuldigen müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“ hier lesen >


2015-9-7

»Wer den Nahen und Mittleren Osten mit Kriegen, Drohnenterror, Waffenlieferungen und bewusster Destabilisierung in einen Brandherd verwandelt, ist dafür verantwortlich, dass Millionen Menschen ihre Heimat verlassen müssen« Sahra ‪‎Wagenknecht‬

Deshalb fordern wir den Abzug aller US- und UK-Befehlsstellen und Truppen aus Deutschland.

Wer sich an der Forderung beteiligen möchte, kann gerne unterschreiben, geht auch anonym:

https://www.openpetition.de/petition/online/abzug-aller-us-und-uk-truppen-sowie-us-befehlsstellen-aus-deutschland


2015-9-4

Leserbrief von Werner Engelmann, Lahr:

Ja, WENN …

Wenn die Flüchtlingskrise eine Bankenkrise wäre, dann wären über Nacht 100 Milliarden verfügbar für Unterbringung und Ausbildung, der Wohnungsmarkt böte für alle Menschen, nicht nur für die Flüchtlinge, bezahlbaren Wohnraum.

Wenn die brennenden Häuser Banken oder Villen wären, dann gäbe es eine bundesweite Sonderkommission und der Generalbundesanwalt wäre tätig und man würde alles Erdenkbare ins Werk setzen, um die Täter dingfest zu machen.

Aber es sind nur Flüchtlinge und die Häuser sind nur Flüchtlingsunterkünfte.

Derweil gefällt sich die Bundeskanzlerin in Tröstungen:

Tröstung eines Flüchtlingskindes, medienwirksam,

Tröstung der Rüstungsindustrie durch krisenfreies Abnicken der Waffenexporte für die nächsten Kriege.


2015-7-12

KKE: NEIN zum neuen „linken“ Memorandum!

In seiner Ansprache im Parlament betonte der Generalsekretär des ZK der KKE, Dimitris Koutsoumbas, in Richtung der Regierung: „Sie haben das „NEIN“ des Volkes in das „JA“ zum Memorandum verwandelt. Das bestätigte sich am nächsten Tag nach dem Memorandum, als die übrigen politischen Parteien aus dem JA- und dem NEIN-Lager einmütig einem neuen Memorandum zustimmten, das noch härter sein wird. Wir waren uns von Anfang an sicher, dass das passieren würde. Nicht, dass wir etwa Hellseher sind, sondern, weil diese Strategie, dieses Programm, diese Haltung zu EU und Eurozone, zu den kapitalistischen Organisationen im Allgemeinen, diese Haltung zum Entwicklungsweg und zum System, dem gedient werden soll, mit mathematischer Genauigkeit an die Seite der EU, der EZB, des IWF, des Großkapitals und der Monopole führt. Und da kämpft man mit ihnen, wie die Aufteilung der Beute gemacht wird, wie ihrer Profitmacherei am besten gedient wird, wie letzten Endes das Einkommen der Volksschichten gesenkt, die Arbeitskraft wirtschaftlich herabgesetzt und dem Volk das Geld aus der Tasche gezogen werden kann. Und all das, damit das Wohlergehen der Parasiten des Systems abgesichert werden kann.“

Der ganze Artikel >


2015-6-29

Erklärung von Ministerpräsident Tsipras zum verheerenden Troika Diktat. Das Großkapital statuiert ein Exempel: Erklärung des Griechischen Ministerpräsidenten

Ein Kommentar aus der Schweiz: Wie Griechenland betrogen wurde >

Sarah Wagenknecht erklärt im Deutschlandfunk: Wir können der griechischen Regierung dankbar sein >


2015-5-3

Werner Engelmann kommentiert:

Der „große Bruder“ spioniert schon lange und ohne Ende

Seit Adenauers Zeiten gibt es Abkommen mit dem Inhalt: Die USA und Großbritanien erlauben Deutschland einen Geheimdienst (BND mit dem Vorläufer „Das Amt Gehlen“, von alten Nazis gegründet). Die Ergebnisse der Ausforschungen müssen den USA und England zur Verfügung stehen. Um dies zu sichern wurden der BND kontrolliert bzw. abgehört. Insoweit sind die Behauptungen es sei im Jahre 2008 erst bekannt geworden ziemlich scheinheilig.

Für die nähere Zukunft ist von der US-Regierung folgendes geplant und schon in Arbeit: Gigantische Kapazitäten einzurichten, die in der Lage sind die weltweite Kommunikation abzuhören und in Echtzeit zu analysieren. Bisher ist das weltweite Abhören gesichert, allerdings hinkt die Analyse noch etwas hinterher. Angesichts dieser Aussichten steckt der Widerstand gegen diese Praktiken wirklich noch in den Kinderschuhen. Es wird Zeit die Nibelungentreue gegenüber dem „großen Bruder“ zu kündigen.


 2015-3-27

Blockupy - Antikapitalistische Demo am 18. März bei der Einweihung des neuen Palastes der Europäischen Zentralbank in Frankfurt

Die kritischen, berechtigten Proteste sollten in den Rauchschwaden untergehen, die Provokateure in der Finanzmetropole erzeugten. Ein Kommentar von Mischa Aschmoneit: Ach ja, die Gewalt …


2015-3-20

Die Arroganz des Schuldners

Mit welchen Tricks alle deutschen Nachkriegsregierungen die Zahlung der unbestreitbaren Schulden an Griechenland vermieden. Norman Paech in der UZ:

Die Arroganz des Schuldners


2015-3-16

70 Jahre Zerstörung Würzburgs

Als ehemaliger Würzburger ist es mir ein Bedürfniss hier einen Bericht aus meiner Elternstadt zu geben. Den Jahrestag nutzen auch in Würzburg seit Jahren Nazis und neuerdings Pegida für ihre Versuche die Geschichte umzudeuten. Weil es ein runder Gedenktag war wurde massiv mobilisiert.

Meine Mutter war als Trümmerfrau zu einem Empfang beim Oberbürgermeister im Rathaus eingeladen. Ich fuhr also für fünf Tage nach Würzburg um sie zu begleiten. Einen Tag vor dem Empfang erlebte ich eine eindrucksvolle Gegendemo, die ich von dem katholischen und reaktionären Würzburg wie ich es aus meiner Jugendzeit kannte nie erwartet hätte. Der neu gewählte CSU Oberbürgermeister an der Spitze der "Würzburg ist bunt" Großdemo zeigt keine Berührungsängste. Die Linke mit ihren Fahnen ist dicht dahinter. Auch als Kundgebungsredner macht er keine schlechte Figur.

Hier ein Bericht der MainPost und eine Bilderschau der Demo, Bild 27 zeigt meine Wenigkeit.

Warum ich das erzähle? Die Zeiten ändern sich. Ich habe diese Demo und die Stimmung mit ungläubiger Freude genossen. Auch nach dem Abschluss war die Stadt noch lange wie verwandelt, die Leute und kleine Kundgebungstrupps zogen hin und her, trotz des kalten Wetters.

item9Bild 66

item10Bild 75 „Deutsche Täter sind keine Opfer!“

Auch die Antifa wurde nicht ausgegrenzt, im Gegenteil ihr nicht angemeldetes Engagement am folgenden Tag als die wenigen Nazis aufmarschierten sogar in der Mainpost ausdrücklich positiv gewürdigt!

Es hat sich etwas verändert, ich bin so froh, das darf ich als 68er auch sein. Geschichte wird gemacht!

Helmut Schönberger


2015-3-13

Fehlende Wertschätzung

Warum werden Erzieherinnen nicht akademisch ausgebildet, wie in anderen Ländern auch? Weil den politisch und wirtschaftlich Verantwortlichen Anderes wichtiger ist. Ob „Schwarze Null“, Auslandseinsätze der Bundeswehr, Steuergeschenke für Reiche oder die Rettung von Zockern und Spekulanten.

Ein Kommentar von Krassni Medwed:

Fehlende Wertschätzung


2015-2-13

Vergessene Lösung

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz versichert, „… wenn die griechische Regierung gegen Milliardäre und Steuerflüchtlinge vorgehen wolle, dann habe sie ganz Europa hinter sich.“ Aber davon redet keiner. Ein Kommentar von Georg Fülberth in der UZ:

Vergessene Lösung


ältere Beiträge

Für die Linke Liste Lahr stehen die sozialen Themen Wohnen, Arbeit, Kinder im Vordergrund. Dem nachgeordnet sind die Themen Umwelt, Verkehr, Wirtschaft, Gesundheit und Erziehung.

Die großen Zusammenhänge bestimmen unser Dasein hier vor Ort, deshalb trennen wir nicht zwischen großer Politik und Kommunalpolitik. Wir setzen uns für Frieden und Völkerverständigung auf allen Ebenen ein.

Kontakt

Lukas Oßwald
Sonja Rehm

Linke Liste Lahr

2. Legislaturperiode

Unsere Aktivitäten in Lahr und im Ortenaukreis


Wird wegen Übergabe der Domäne nicht mehr aktualisiert!


 

(Extraseite zum Landtagswahlkampf: hier tippen)


2016-2

Auch für unseren Wahlkreis interessant, Winfried Wolfs Kritik an der unzureichenden grünen Verkehrspolitik und seine Vision.


2016-2-18

anlässlich einer Projektpräsentation im Ortenauklinikum am 15. Januar 2016 hat Lukas Oßwald diese Presseerklärung verfasst. Hier die Reaktion.


2016

Bei den anstehenden Landtagswahlen ist Lukas Oßwald der Kandidat für Die Linke im Wahlkreis Lahr. Siehe unter Kreisrat > Landtagswahl


2015-12-14

Die Linke Liste Lahr lehnt auch dieses Jahr den Haushaltsplan ab. Lukas Oßwald begründet in seiner Haushaltsrede


2015-12-3

Kein Krieg in meinem Namen-

Gegen den Kriegseintritt der BRD in Syrien

Aktion am Rosenbrunnen heute um 18 Uhr


2015-11-5

Lukas und Werner sind wieder zurück aus der Türkei und berichten in einem Pressegespräch.

Die drei Lahrer Tageszeitungen geben das unterschiedlich wider: Lahrer Anzeiger, Lahrer Zeitung, Badische Zeitung

Im Mesopotamischen Kulturverein, Friedrichstr. 48, ist am 20. Nov. um 18 Uhr eine Infoveranstaltung zum Thema, siehe auch unser Kalender


2015-11-3

Hans Modrow liest aus seinem neuen Buch „Amboss oder Hammer“

Der Titel des Buches ist im Westen nur wenigen klar, da Goethe bei uns zwar vereinnahmt wird aber im Gegensatz zur DDR kaum gelesen wird. Dort ist „Amboss oder Hammer sein“ aus dem Zyklus "Gesellige Lieder" wohlbekannt.

„Geh! gehorche meinen Winken,

Nutze deine jungen Tage,

Lerne zeitig klüger sein:

Auf des Glückes großer Waage

Steht die Zunge selten ein;

Du mußt steigen oder sinken,

Du mußt herrschen und gewinnen,

Oder dienen und verlieren,

Leiden oder triumphieren,

Amboss oder Hammer sein.“

Unter diesem Motto hat Hans die Weltgeschichte und seinen Anteil daran thematisiert. Eine hochinteressante Diskussion schloss sich an warum die DDR es im Gegensatz zu Kuba nicht geschafft hat den Sozialismus zu bewahren.

Der 87-jährige erzeugt mit seiner ruhigen Art eine gespannte Atmosphäre und bleibt keine Antwort schuldig. Nur 30 Interessierte fanden den Weg ins Linke Zentrum Freiburg. Das über 400 Seiten starke Buch im Interviewstil ist eine unmittelbare Quelle zur neuesten Geschichte.

Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker, sagte Che. Ein schöner Ergänzungs-Bericht aus Nürnberg >

IMG1Radio Dreyeckland bringt einen Ausschnitt des Abends am 10. November ab 19 Uhr

https://rdl.de/beitrag/cuba-gruppe-11112015


2015-10-27

Im Kreistag wurde zu dem Tagesordnungspunkt Freihandel unserem Kreisrat Lukas Oßwald kein Rederecht eingeräumt. Er protestiert dagegen mit einem offenen Brief, hier lesen.


2015-10-25

Lukas Oßwald ist erneut Wahlbeobachter in der Türkei, auch Werner Engelmann ist diesmal mit dabei. Hier die Presseerklärung lesen.

Interview Stadtanzeiger/Guller

Hier nochmal der Bericht von der letzten Reise, Juni 2015: Reisebericht


2015-9-28

Presseerklärung zur Ansiedlung von Zalando

Lesenswertes Statement von Axel Mayer, BUND >


2015-9-20

Die Linksjugend in Offenburg hat in einer Aktion im Bürgerpark und auf dem Platz der Verfassungsfreunde auf die Flüchtlingsursachen aufmerksam gemacht. Presseschau und Fotos >


2015-9-8

Zum Antikriegstag, den 1. September - Überfall auf Polen und Beginn des 2. Weltkriegs - gestaltete der DGB mit der VVN einen Abend in Offenburg. Die BZ berichtete, (mit ergänzendem Kommentar von Helmut Schönberger) >


2015-7-29

Die Stadt tritt EU-Förderprojekt bei. Bei zwei Gegenstimmen der Linken hat der Gemeinderat mit großer Mehrheit die Verwaltung ermächtigt, dem EU-Förderprojekt "European Rail Freight Line System" (ERFLS) beizutreten, sobald die Fördergenehmigung der EU-Kommission vorliegt. Das Vorhaben versteht sich als Nachfolgeprojekt für Code 24 und hat letztlich die Einrichtung eines Güterverkehrszentrums westlich des Lahrer Flugplatzareals zum Ziel. Die Stadt muss für die Teilnahme 125 000 Euro aufbringen. Die Laufzeit des Projekts endet 2017.


2015-7-25

Der Radikalenerlass von 1972 hat auch in Lahr Existenzen zerstört. Über die direkten Berufsverbote hinaus hat er weitreichende Auswirkungen dahingehend gehabt, dass z.B. ein in der Friedensbewegung Engagierter sofort als „Kommunist“ verdächtigt wurde und bei Stellenvergaben von vorn herein aussortiert wurde. Das war auch in Lahr gängige Praxis, gab es doch auch hier eine Abteilung Politische Polizei. Das typisch deutsche Duckmäusertum entstand. In der Reihe „Leute in der Stadt“ stellt die BZ das heute am Beispiel Werner Engelmanns dar: „Kein Platz für Andersdenkende“

Bundesweite Konferenz der Berufsverbote Initiative >


2015-7-7

Der Poststreik ist zu Ende, auch in Lahr haben wir unseren Anteil geleistet. Auf der Seite Öffentlicher Dienst ein paar Einschätzungen >


2015-6-29

Rolle rückwärts, die Autolobby feiert fröhliche Urständ …

Lahr, die Stadt des Citychecking weiter >


2015-5-11

Nach Verschiebung dann am 29. Juni im Gemeinderat: Das transatlantische Freihandelsabkommen darf nicht hinter verschlossenen Türen verhandelt werden! Lukas frägt: Wollt ihr den totalen Markt?


2015-6-24

Aktion im Gesundheitswesen: Allein im Ortenauklinikum Lahr fordern die Beschäftigten 177 zusätzliche Vollzeitstellen in der Pflege >


2015-6-22

Lukas Oßwald als Wahlbeobachter in der Türkei: Reisebericht


2015-5-19

Poststreik auch in Lahr mit Unterstützung der Linken Liste Lahr >


2015-5-10

Stellungnahme zur Pressekonferenz der Verwaltung des Ortenauklinikums: Stellungnahme Lukas Oßwald

Presseberichte unter Kreisrat>Gesundheitswesen>


2015-5-6

Erzieherinnen und Erzieher müssen uns mehr wert sein! Die Zukunft unserer Kinder und unser gesellschaftliches Dasein hängen davon ab. Lesen Sie unsere Pressemitteilung: Sozial- und Erziehungsdienste jetzt aufwerten!


2015-5-5

2. Anfrage im Krankenhausausschuss des Kreistages, hier im Wortlaut: Weitergehende Anfrage zur Situation der Pflegebeschäftigten

Reaktionen und weitere Hintergründe Kreisrat>Gesundheitswesen >


2015-4-24

Ein Höhepunkt war der Besuch aus Griechenland am 24. April in Lahr. Ein Bericht unter Presseschau > Veranstaltungen >

item12

Theodoros Paraskevopoulos, Ökonomischer Berater von Syriza